Jump label

Service navigation

Main navigation

You are here:

Main content

EU-Projekt Circular Foam gestartet

Im Rahmen der „Green Deal“ Ausschreibungen der Europäischen Kommission gewann ein Konsortium unter Leitung der Covestro AG, Leverkusen, das Projekt „CIRCULAR FOAM“.

circularfoam

Please find the English version below.

Im Rahmen der „Green Deal“ Ausschreibungen der Europäischen Kommission gewann ein Konsortium unter Leitung der Covestro AG, Leverkusen, das Projekt „CIRCULAR FOAM“. Es zielt auf die Entwicklung eines Konzepts, wie Abfall, der hochwertige Kunststoffe enthält wieder in Wertprodukte verwandelt werden kann. Speziell geht es um Hartschäume aus Polyurethan (PU) aus Kühlschränken und aus Gebäudebauteilen, die mittels Chemolyse und intelligenter Pyrolyse ressourcenschonend wieder in Rohmaterial für die PU-Produktion verwandelt werden sollen. Weitere Informationen hier.

Das Projekt adressiert die gesamte Materialflusskette von der Sammlung der Abfälle (Kühlschränke, Fassadenelemente) über ihre Sortierung, Trennung und Aufarbeitung bis zur chemischen Weiterverarbeitung und Einspeisung in die vorhandenen Produktionsprozesse. Es soll ein regionaler Ansatz verfolgt werden, beispielhaft für den Raum Köln-Aachen und die Region Amsterdam, der dann auf andere Regionen in Europa übertragen werden kann. Daher ist ein wesentlicher Punkt die Einbindung der regionalen Akteure.

An dem Projekt sind 22 Partner aus 9 Ländern beteiligt, Industriefirmen, Forschungsinstitute und kleinere und mittlere Unternehmen.

Prof. Sebastian Engell (LS Systemdynamik und Prozessführung, Fakultät BCI) war an der Konzeption des Projekts beteiligt und wird das Arbeitspaket „Integrierte Systemanalyse und Gesamtsystementwurf“ leiten, in dem die verschiedenen Elemente der Verarbeitungskette integriert modelliert, simuliert und aufeinander optimal abgestimmt werden. Das Gesamtvolumen des Projekts beträgt ca. 19 M€, die Fakultät BCI der TU Dortmund erhält eine Förderung von ca. 760.000 € über die Laufzeit von 4 Jahren.

Weitere Informationen: www.circular-foam.eu


Closing the materials cycle for rigid polyurethane foams: This is the ambitious goal of the new pan-European “CIRCULAR FOAM” project. The EU-funded lighthouse project coordinated by Covestro brings together 22 partners from 9 countries from industry, academia and society. Within four years, the consortium will jointly establish a complete circular value chain for raw materials for rigid polyurethane foams used as insulation material in refrigerators and the construction industry. Once implemented across Europe, the system could help to save 1 million tons of waste, 2.9 million tons of CO2 emissions, and 150 million euros in incineration costs annually, starting in 2040. Further information here.

The CIRCULAR FOAM project aims at bringing multiple improvements to the existing material cycle and build a new sustainable circular ecosystem for rigid polyurethane foam: The project will not only focus on the development of two novel chemical recycling routes for end-of-life materials but also help set up and demonstrate logistics and waste collection systems and dismantling and sorting solutions. Also the design of future products and materials for enhanced recyclability will be considered.  The different elements will be combined into an optimized systemic solution.

The project concentrates on the recycling of post-consumer refrigerators and construction waste in several selected model regions.  These include the industrial and coal-mining regions “Rheinisches Revier” in North Rhine-Westphalia, Germany and Silesia in Poland, as well as the Greater Amsterdam region in The Netherlands. 

Prof. Sebastian Engell (Head of the Process Dynamics and Operations Group in the BCI Faculty) was involved in the development of the project proposal and will lead the work package on Integrated System Analysis and Design. The total financial volume of the project is 19 M€, the BCI Faculty will receive 760.000 € funding over the next 4 years.

More information: www.circular-foam.eu

eu

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation program under grant agreement No 101036854